Baby, Familienleben

Baby Update #3 – Beikost | Drehen | U5

Hallo ihr Lieben,

lange ist es her, dass ihr hier was zu lesen bekommen habt. Das ganze hat einfach einen ganz einfachen Grund: wir haben neue Nachbarn bekommen, welche jetzt auch einen Festnetzanschluss nutzen. Da wir zuvor falsch auf deren Leitung geklemmt waren, wurden wir einfach abgeklemmt und durften sehen wo wir bleiben. Mehrmals durften die Techniker ankommen, bis wir dann endlich die Lösung des Problems hatten, und deshalb nun wieder online sind.
Also gibt es heute für euch ein neues Babyupdate, und das nicht nur weil wir vor kurzem die U5 hinter uns gebracht haben. Los geht’s:
Wir haben die Beikost eingeführt. Den ersten Versuch haben wir gewagt, da war Emma gerade 16 Wochen, also fast vier Monate, alt. Ein paar Tage habe ich versucht Emma Mittags mit ein paar Löffelchen Gemüsebrei an die neue, festere Nahrung zu gewöhnen. Das war natürlich viel zu früh. Weshalb wir wieder zurück zur Milch sind. – Da bekommt sie übrigens immer noch die Pre-Milchnahrung von Bebevita. – Ein paar Wochen vergingen und während ich nachmittags etwas Obst aß, fing mein Kind an plötzlich ganz energisch zu meckern. Ruhe war erst als ich ihr ein Stück meines Apfels hinhielt und sie genüsslich daran rumlutschen konnte. Also führten wir zuerst um die Mittagszeit etwas Obstbrei ein. Und siehe da es verlief deutlich besser, als noch fünf Wochen zuvor.

Jetzt kommt Bewegung ins Spiel

Jetzt schon seit einiger Zeit, oder um genau zu sein seit zwei Monaten, kann Emma sich vom Rücken auf den Bauch drehen und zurück. – Warum vergeht die Zeit so schnell? 🙈
In den letzten Wochen kam noch mehr Bewegung ins Spiel. So hat sie den “Rückwärtsgang” entdeckt und erkundet mit den Füßen voran, und seitwärts robbend ihr Kinderzimmer. Es ist richtig schön ihr bei ihren Erkundungstouren zuzusehen. Einziger Nachteil, mit wachsender Mobilität bei der Weltentdeckerin erhöht sich der Schwierigkeitsgrad beim Windelwechsel und Anziehen. Da hilft uns dann ablenkendes Spielzeug am Wickeltisch.

Was die U5 angeht, die haben wir auch gemeistert.
Das Kind ist Topfit. Wiegt um die 8000 g, laut Messung mit dem Maßband beim Arzt, von der Zehenspitze bis zum Scheitel, 78 cm. Zuhause auf die selbe Art gemessen komme ich jedoch auf nur 73 cm. Wie auch immer, jedenfalls passen wir aktuell ganz gut in Kleidergröße 68, und können in 74 noch unseren Freischwimmer machen. Passt auch, denn wenn ich von der Ferse bis zum Scheitel messe komme ich gerade auf die 66 cm.

Das soll es auch schon wieder gewesen sein. Folgt mir doch auf Instagram, dort gibt es öfter mal was Neues.

Bis bald

Advertisements
Familienleben, Mamasein

Ein paar Gedanken. – Ich bin jetzt Mama.

Wie oft habe ich mir in letzter Zeit vorgestellt mich mal wieder ganz in Ruhe und Entspannt mit einer Tasse Kaffee ausreichend Inhalte für den Blog zu produzieren. Immer wieder formuliere ich Sätze vor, die ich in gemütlich vor mich hin tippe. Ohne die Tatsache im Kopf zu haben, dass ich doch heute noch ganz dringen feucht Rauswischen, und die Wäsche machen sollte.

Es ist leicht zu erraten, dass es dieses entspannte bloggen hier in der Form nicht mehr gibt. Vieles hat sich verändert. Die Wohnungsgröße hat sich verdoppelt. Als ich mit dem Bloggen anfing, war es ein leichtes für mich in meiner 40 qm Wohnung mehrere Beiträge in der Woche zu veröffentlichen, und für jeden einzelnen auch noch Bilder bereit zu stellen. Aber nicht nur die Wohnungsgröße, auch die Anzahl der im Mitglieder im Haushalt hat sich innerhalb weniger Zeit vermehrt. Von einer Person und einem Kater auf drei Personen, darunter ein Baby seit vier Monaten, und ein Kater.

Während das Baby alle Aufmerksamkeit einfordert und der Wunsch nach Beschäftigung bei ihr zunimmt, müssen noch die Fläschen ausgekocht, rausgesaugt und die Wäsche gemacht werden. Mir fällt es da nicht mehr ganz so leicht das Bloggen selbst auf die Liste der täglich machbaren Dinge zu setzten. Momentan bin ich froh wenn ich einen Beitrag pro Woche hier veröffentlichen kann.

img_0880

Dann gibt es diese Momente, in denen ich da sitze und ich einfach nur unzufrieden mit mir bin, weil ich mal wieder nicht alles geschafft habe, was ich mir vorgenommen habe, und ich schon wieder nicht feucht durchgewischt wurde. Andere Mütter schaffen ihren Haushalt, erziehen ihre Kinder, leben ihre Hobbies und gehen auch noch Arbeiten. Vollzeit! Und könnten sie es auf die Distanz riechen, werde ich von mindestens einem meiner Freunde daran erinnert wie Umfangreich allein das Mamasein ist. Und das es okay ist, die Dinge auf die nächsten Tage zu verschieben. Auch wenn ich das so gar nicht gerne tue.

Aber an jenem Samstag im Oktober wurden die Uhren neu gestellt. Wenn ich jetzt morgens unser Töchterlein aus ihrer Wiege hole ist es erst einmal egal was heute ansteht oder wie die letzte Nacht war. Denn das sonnige Strahlen des kleinen Wunders vor mir macht alles wieder gut. Ich bin einfach nur glücklich, dankbar und voller Stolz. Emma du bist uns ganz schön gut gelungen! Wie kann etwas nur so süß sein. Das ist einer der Augenblicke die mir niemand nehmen kann. So wie du jeden Tag wächst und dich weiterentwickelst und deine Welt immer mehr wahrnimmst. So wachsen wir. Wir wachsen mehr zusammen und über unsere Grenzen hinaus. 
 

Kinderzimmer, Schönes & Nützliches

Unser Wickeltisch

Dass ich jemals so viel Zeit an einem Ort in der Wohnung verbringen würde hätte ich zuvor nie gedacht. Aber am Wickeltisch verbringe ich momentan die meiste Zeit des Tages.Zwischen fünf und sieben mal werden hier die Windeln gewechselt, mindestens zweimal am Tag das Kind umgezogen und jeden morgen dort gewaschen. Und das wird sich innerhalb der nächsten Monate zwei bis drei Jahre nicht so schnell ändern. Den heutigen Beitrag widme ich deshalb unserem Wickelplatz.

img_0896

Unser Wickeltisch ist ein echtes DIY-Projekt, war ursprünglich als Waschmaschinenaufsatz* geplant und wird jetzt auf der MALM Kommode mit drei Schubladen verwendet. Auch unsere Wickelauflage ist, mit dem passenden Bezug, von IKEA. Durch den Bezug wird die Auflage etwas gemütlicher und wärmer. Außerdem lässt der Bezug sich jederzeit zum Waschen abnehmen.

Über dem Wickeltisch haben wir ein Regalboden angebracht. Auf diesem steht unter anderem ein Eulenbilderrahmen und weiterer Deko Schnickschnack. Unter dem Regal hängt unser kleiner Freund. Ein einfaches Männlein aus Holz. Emma hat ihren Spaß damit, wenn sie ihm beim Wickeln zu brabbelt.

img_0897

img_0901

Stauraum für Vorrat, Platz zu haben für alles was ich benötige und Dinge die ich oft brauche gleich griffbereit zu haben das ist für mich unerlässlich. Unser Aufsatz erfüllt sogar alles.
Er bietet genügend Platz für unsere Windeln, die Einmalauflagen, und den Vorrat von beidem. Ausgepackt habe ich die Windeln dann auch sofort Griffbereit ohne erst noch eine Schublade öffnen zu müssen.
Links neben dem Aufsatz bewahren wir in je einem kleinen Körbe Emmas Hausapotheke auf und ihr Waschgel, ihr Öl und ihre Plfegelotion. Rechts davon stehen die Feuchttücher und eine Packung trockene Kosmetiktücher. Die ÖNKSLIG Behälter helfen mir ihre Cremes, ihre Haarbürste und die Einmalwaschlappen immer Griffbereit zu haben.

img_0926

Neben dem Wickeltisch befindet sich ein Wäschekorb für Dreckwäsche. Die saubere Kleidung befindet sich in den obersten beiden Schubladen der Kommode. Während in der im dritten Schubfach, Handtücher für Emma liegen, ein Bezug für die Wickelauflage zum wechseln und ein Vorrat an Proben, für die Wickeltasche, und Feuchttüchern.

img_0905

img_0907

img_0909

img_0910

Vielleicht ist unsere Idee von einem Wickeltisch, ja auch deine Idee für einen Wickeltisch.
Bis baldsignatur1_10022017

*ähnlich
Baby, Familienleben

Baby Update #2 – Sitzen | Greifen | Morgenroutine

Hallo ihr Lieben,

heute gibt es ein zweites Baby Update. Ich erzähle euch ein wenig von unserer Morgenroutine und was die Sonne so dazu gelernt hat.

Ich kann zwar auch gut von heute auf morgen zu leben, aber ich versuche trotzdem den Tag am Morgen mit ein paar Eckpunkten und Akzenten zu starten.  Wenn Emma wach wird, in der Regel zwischen sechs und sieben gegen 5 Uhr in der früh, für die erste Flasche bekommt sie diese. Danach schläft Emma weiter bis neun. Ich versuche schon vor ihr aufzustehen und mich in die Reihe zu kriegen, damit danach das Kind sorglos mit der zweiten Flasche in den Tag starten kann, um danach gewaschen und angezogen werden.
Zum Waschen hole ich mir warmes Wasser aus dem Bad in einer Schüssel an den Wickeltisch, in das ich ein paar Spritzer von unserem Waschgel gebe. Da hatten wir zunächst das von babylove. Weil das inzwischen aufgebraucht ist nutzen wir nun eines von Penaten. Ich versuche Emma jeden Morgen zu waschen. Einfach dass sie so ein wenig Routine mitbekommt. Für sie auch ein klares Signal, dass jetzt der Tag los geht.
Ich beginne beim Waschen mit dem Gesicht. Dann der Hals, wenn da die Milch reinläuft beim trinken bleibt da immer etwas zurück. Weiter mit den Fingern. Unglaublich was sich da schon jetzt für Fusseln dazwischen befinden. Dann der Windelbereich, für den wir Einmalwaschlappen nehmen.

img_0863sw

Zeig her deine Hände.

Wenn Emma zu packt dann richtig. Eigentlich konnte sie das schon von Geburt an. Wenn man ihr beide Händchen festhält, zieh sich auch bereits ins Sitzen hoch und kann mit leichter Unterstützung auch schon fast selbstständig sitzen.
Ansonsten beschäftigt sich die Kleine Momentan viel mit ihren Händen. Bei Babys ist es ja so, dass sie auf starke Kontraste und Farben reagieren. So dass wir ihr auch zum weiteren greifen Lernen, entsprechendes Spielzeug hinhalten. Unter ihrem Spielbogen liegend boxt sie bereits gezielt nach bunten Anhängern.

Das war es an Neuigkeiten. Folgt mir doch auf Instagram, dort gibt’s öfter was Neues.
Bis zum nächsten Malsignatur1_10022017

 

Baby, Kinderzimmer, Schönes & Nützliches

Babys Erstausstattung – Die Möbel

Ein Baby kündigt sich an und die Freude bei den Eltern ist riesig. Da wird Pinterest geöffnet um sich Ideen für die Kinderzimmereinrichtung zu holen. Man durchstreift Möbelgeschäfte auf der Suche nach dem perfekten Kinderzimmer. Dabei kann man entweder richtig tief in die Tasche greifen oder durchaus auch “sparen”, in dem man sich auf Babyflohmärkten und Kleinanzeigenportalen um sieht oder einfach selbst macht. Heute möchte ich euch unsere Variante der Kinderzimmermöbel vorstellen.

img_0776

Zunächst ein mal ist da der Wickeltisch. Ganz zu beginn, vor unserem Umzug, war dieser anders geplant. Unser Papa hat nämlich einen Aufsatz für unsere Waschmaschine gebaut. In unserer alten Wohnung war das Badezimmer zwar groß genug, aber dennoch nicht geräumig genug um eine zusätzliche Wickelkommode zu stellen.
Nach unserem Umzug hatten wir also nun den Aufsatz, allerdings keinen Platz mehr um diese, wie geplant auf der Waschmaschine im Einsatz zu haben. Also entschieden wir uns los zu ziehen und bei Ikea die MALM Kommode mit 3 Schubladen zu besorgen. Ein zusätzliches Brett dahinter, mit Winkeln an der Wand befestigt, sorgt für die nötige Tiefe, damit unser Aufsatz komplett aufliegt. Der Vorteil, die Kommode ist auch über das Wickelalter hinaus verwendbar.

img_0778

Emmas Kleidung bewahren wir sowohl in den großzügigen Schubladen der Kommode, als auch in einem handelsüblichen, zweitürigen Kleiderschrank auf. Während sich in den Schubladen die aktuellen Größen befinden, beherbergt der Schrank die Kleidung in den nächsten Größen.

Außerdem brauch jedes Kind ein Bettchen. Emma hat sogar zwei.
Im Schlafzimmer haben wir eine Wiege stehen. Massive Kiefer, mit Himmel. Im Kinder Zimmer steht ihr großes Kinderbettchen. Und obwohl Emma ihre eigenen Bettchen hat liegt sie hin und wieder auch bei uns mit im Bett.

img_0875

img_0873

img_0840

Vielleicht konnte ich euch ja ein wenig weiterhelfen.
Falls noch fragen sind scheibt mir eine E-Mail – meinmamaherz@web.de – oder folgt mir auf Instagram.

Bis zum nächsten Malsignatur1_10022017